Latin Jazz Stars und Roberto Santamaria

HIS LATIN JAZZ STARS

Jeder Auftritt der Gruppe ist wie eine Auferstehung jenes Jazz Genres, das zwischen den 60ern und 90ern Stadien füllte und die Hitparaden eroberte. „Das Schöne stirbt nie“, ist Bandleader Roberto Santamaria überzeugt. Der Kubaner, Neffe des Conga-Königs Mongo Santamaria, lebt seit 2011 in Deutschland und hat mit seinen Latin Jazz Stars eine Band ins Leben gerufen, die Jazzliebhaber wie Latinfans gleichermaßen begeistert.

Er hat die Elite des internationalen Latin Jazz um sich versammelt. Mit einem powervollen Bläser-Trio, virtuosen Piano-Soli, einer starken wie melodiösen Rhythmusgruppe entzündt die Band ein Feuerwerk auf der Bühne. Die Musik ist verwurzelt in der Tradition der afrokubanischen Rhythmen und im Latin Jazz. Roberto Santamaria mischt dem Cocktail einen Schuss karibisches Feeling bei – welch’ eine Lebens- und Spielfreude!

Sie gehören zu den

LATIN JAZZ STARS:

JOE GALLARDO

Altmeister an der Posaune. 1939 in Texas geboren, gehört Gallardo seit Jahrzehnten zum festen Bestandteil der internationalen Creme des Jazz. 1973 ging er mit dem Mongo Santamaria Orchestra auf Welttournee und komponierte den Hit „Amanecer“ - dafür bekam er im Jahr 1976 den Grammy Award. In Deutschland spielte er unter anderem in der NDR Bigband und hat eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Joe Gallardo auf Wikipedia 〉〉

HECTOR MARTIGNON

Ein Virtuose am Flügel. Der Kolumbianer fühlt sich in vielen Genres wohl: ob Klassik, Rock oder Jazz, Martignon beherrscht jeden Stil. Fünf Alben als Komponist, zwei davon für den Grammy Award nominiert. Er spielte mit Chicago, Ray Barretto, Paul Simon und auch Mongo Santamaria. Heute lebt er in New York und gehört fraglos zur Elite der Jazzpianisten. Hector Martignons Homepage 〉〉

MICHAEL MOSSMAN

Ein Trompeter und Flügelhornist der Superklasse. Der Professor und Direktor für Jazz-Studien in New York wurde 2012 für den Grammy-Award nominiert. Er spielte in den Orchestern von Gerry Mulligan, Dizzy Gillespie und Mongo Santamaria, mit Stevie Wonder und vielen anderen großen Namen. Michael Mossmanns Info 〉〉

LEANDRO SAINT-HILL

Auf Kuba geboren, gehört er zu den beliebtesten Saxophonisten der Latin-Funk-Szene. 2008 wurde er zusammen mit Omar Sosa für den Grammy nominiert. Er lebt heute in Hamburg. Wenn sein Tenor- und Bariton-Saxophon, die Querflöte oder seine Klarinette ertönt, beginnt das Publikum von weißen Stränden und buntem Leben zu träumen. Leandro Saint-Hills Homepage 〉〉

JUAN CAMILO VILLA ROBLES

1983 in Barranquilla, Kolumbien, geboren, ist ein junges, großes Musiktalent am Bass. 2002 gewann er bei „Jugend Jazzt“ und 2008 beim Folkwangpreis die ersten Plätze. Bei Roberto zeigt er sein Können als musikalischer Direktor. Camilo-Villas Info 〉〉

RODRIGO VILLALON

Wurde als Kind einer kolumbianischen Musikerfamilie in Tübingen geboren. Mit 19 Jahren begann er sein Musikstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim mit Schlagzeug als Hauptinstrument Sein hervorragendes musikalisches Können brachte ihn u.a. zum Bundesjugendjazzorchester mit Peter Herbolzheimer.Rodrigo Villalon Info 〉〉

Konzert beim Summer Jazz im Audi-Forum, Ingolstadt